Dass ein Backup notwendig ist, brauch ich sicher nicht erwähnen, genauso wenig sollte ich erläutern müssen, warum Backups zeitnah und regelmäßig und am besten automatisch erfolgen sollten.
Auch bei den Servern von ITS-ROCK werden die Backups der Kundendaten automatisch täglich erstellt, soweit so gut.
Seit dem Umzug auf die neuen Server bei Hetzner, die komplett von mir verwaltet und konfiguriert werden, gab es jedoch ein Aufgabe, die ich einige Zeit vor mir her geschoben habe.
Das Backup des Servers und seiner Konfiguration selbst. Bei einem Totalausfall hätte ich das System neu installieren, die komplette Konfiguration erneut durchführen
und dann die Kundendaten aufspielen müssen.
Zeitaufwand: mindestens 4 Stunden.
Verständlich, dass man eine solche Ausfallzeit weder seinen Kunden noch der eigenen Arbeitskraft aufbürden möchte.
Dennoch: Mehrere Anläufe das Backup zum Laufen zu bekommen, scheiterten an veralteten Skripten und nicht gepflegten Linux Programmen. Mich darüber aufzuregen habe ich bereits getan, mich dazu auslassen, versuche ich zu vermeiden. Vielleicht zu einem anderen Zeitpunkt…

Zurück zur Lösung des Problems:
Hetzner schlägt in seinen FAQ 3 Backupmöglichkeiten vor. Es gibt noch weitere, einige habe ich auch getestet, jedoch passten die Funktionen der getesteten Programme nicht, die Installation klappte schlicht nicht oder die Konfiguration war zu komplex, als dass sie in angemessener Zeit von mir verstanden worden wäre.
Also zurück zu den vorgeschlagenen Möglichkeiten, besser zu der einen, die ich als am wenigsten aufwendig empfand.
Ein simples Duplicity Skript welches die Backups per SCP zum Backupserver übertragen sollte.
Doch weit gefehlt. Nach der Installation von Duplicity und der notwendigen Python Bibliothek Paramiko lief nichts. Das Skript blieb einfach stehen und nichts regte sich mehr.
Grund dafür war eine im Hintergrund stehende Frage, die auf eine Antwort wartete, aber aufgrund der Einstellungen im Skript nicht angezeigt wurde.
Im Log wurde ich fündig und konnte das Problem umgehen und stand vor dem nächsten Problem. Sämtliche Dateiübertragungen zum Backup Server wurden vorzeitig abgebrochen.
Grund: Unbekannt!
Nach einigen Stunden suchen und probieren wollte ich bereits aufgeben, kam aber aufgrund eines anderen Duplicity Skripts auf den Gedanken das Übertragungsprotokoll von SCP auf SSH zu ändern.
Schließlich wird in der Duplicity Hilfe diese Protokoll mit der gleichen Syntax wie SCP beschrieben.
Aber Fehlanzeige. Nach einiger Recherche stellte sich heraus, dass Duplicity SSH nicht mehr unterstützt. In den Beispielen der eingebaute Hilfe ist dies aber noch nicht angekommen.
Schämt euch.
Der Aufruf mit den SFTP Protokoll funktionierte schließlich und die Konfiguration der ITS-ROCK Server wird seitdem endlich gesichert.